Meine Challenge zur Bikini-Figur und was das mit meinen Hüften zu tun hat…

Es ist wieder mal so weit: Der Sommer steht vor der Tür. Zumindest laut Kalender. Denn draußen ist es ja alles andere als sommerlich warm. Aber davon lass ich mich nicht abhalten. Ich will ja, wenn es dann vielleicht doch irgendwann warm genug für Bikini und Co wird, eine gute Figur machen. Und wollen wir uns mal ganz ehrlich sein. Wer will das nicht? Egal ob wir Mädls in unseren Triangel-Tops, Tankini-Shorts oder All-Over-Print-Badeanzügen einen hübschen Anblick bieten wollen. Oder auch die Beachboys… Damit kommen alle in Form. Womit? Komm, ich zeig es dir…


Ich erzähl hier auf meinem Blog ja nur von Dingen, die ich dem kritischen Selbsttest unterzogen und an mir ganz persönlich getestet habe. Denn nur dann weiß ich, was eine Sache kann und was eben nicht. Und heute kann ich aus eigener Überzeugung von einer echt super Möglichkeit berichten, die dir hilft, deinen Körper beweglich, elastisch, straff und gedehnt werden zu lassen. Ich schicke gleich mal vorweg: Ohne Fleiß und ein bisschen Disziplin geht´s nicht ganz. Aber übertreiben musst du es auch nicht, um erste Erfolge zu sehen.

 


Nun, ich fang aber mal ganz von vorne an. Schon seit längerer Zeit bemerkte ich, dass meine Hüftgelenke nicht so wirklich frei beweglich sind. Aufgefallen ist es mir deshalb, weil ich bei meiner Arbeit im Shiatsu, und dabei arbeite ich ja für gewöhnlich auf einer Matte am Boden, manchmal so gar keine optimale Position fand, aus der heraus ich mein Körpergewicht gut einsetzen konnte. So fing ich an, mich selbst zu beobachten, woran das wohl liegen könnte. Denn es war zu diesem Zeitpunkt wirklich wie eine Schranke für mich. Und siehe da – es waren meine Hüften. Jetzt meine ich aber nicht die Muskeln und Fettpölsterchen, die sich rund um unseren Beckengürtel verteilen. Nein, wirklich die Knochen darunter. Hm – schwieriger Fall. Aber, sagte ich mir, da wird sich doch wohl was machen lassen. Und nach einigen intensiven Recherchen auf Google, YouTube und Co wurde ich fündig. Faszien-Stretching.

 

Ja, so wie dir jetzt vielleicht, ging auch mir sofort dieser Gedanke durch den Kopf: Uhhh, Stretching. Das wird mich aber an meine Grenzen bringen. Es half aber nun mal alles nichts. Ich wollte schließlich meine Schranken durchbrechen und war voll motiviert, es auszuprobieren. Und du kannst mir glauben. Einfach wäre etwas Anderes gewesen. Nichts desto trotz. Ich blieb dran. Und schon nach ein paar fokussierten Übungseinheiten konnte ich erste Erfolge spüren. Jipieee, hab ich mich gefreut! Beim Arbeiten auf der Matte war ich ein Stück weit geschmeidiger unterwegs und auch im Alltag fiel mir manches leichter, als noch ein paar Wochen zuvor. Denn längere Zeit zu stehen – und das mache ich täglich zumindest dann, wenn ich in der Küche werke, ohne dabei aber bereits nach ein paar Minuten meinen Rücken schmerzend zu spüren, war für mich ein gutes Zeichen. Und als ich dann mal, und es war wirklich rein zufällig, meinen Po und meine Beine aus der Hinteransicht im Spiegel zu sehen bekam, konnte ich meinen ganz persönlichen Stempel „Praxistest bestanden“ vergeben.

 

Ich muss zwar gestehen, meine knöcherne Struktur ist teilweise immer noch etwas sperrig unterwegs. Und ich bin noch weit davon entfernt, so flexibel zu sein, wie ich es mir vorstellen würde. Aber auch das wird einen Grund haben. Das Öffnen und Stretching der Muskeln rund um meine Knochen hat dennoch Vieles verändert. Mein Bindegewebe rund um diesen Bereich ist straffer, besser durchblutet und bereit für den kommenden Sommer. Bikinifigur hin oder her. Diese Übungen zählen mittlerweile als fixer Bestandteil zu meinem Alltag. Weil sie mir einfach gut tun. Egal ob es Sommer wird, der Herbst kommt, der Winter ins Land zieht, oder der Frühling sich meldet. Meine Faszien freuen sich das ganze Jahr über, wenn ich ihnen zumindest ein paar Minuten am Tag meine Aufmerksamkeit schenke. Nicht immer mit dem vollen Programm. Aber immer mit dem Faszien-Stretching, das es für diesem Moment gerade braucht.

 

Wie geht es dir dabei, wenn du an deine Bikinifigur denkst? Noch Einiges zu tun? Oder passt dir alles genau so, wie es ist? Ich freue mich über deinen Kommentar hier oder auf meiner Facebook-Seite @deinshiatsu

 

Bis zum nächsten Mal,
Katrin

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0