Holz und was das mit Flexibilität zu tun hat…

Du kennst das vielleicht auch. Morgens nach dem Aufstehen fühlt sich dein Körper steif an. Jede andere als notwendige Bewegung schmerzt in den Gliedern und du brauchst ein bisschen Zeit, in die Gänge zu kommen. Da wird das Zubinden der Schuhbänder zu einer sonst nicht wahrnehmbaren Herausforderung und du fühlst dich ziemlich unwohl in deiner Haut. Solche Momente am Morgen begegnen mir selbst des Öfteren. Doch da lässt sich was dafür tun…


Gerade gestern hatte ich wieder so ein nettes Schlüsselerlebnis. Da bin ich voll motiviert, mich zu bewegen. Und das nicht nur im physisch-körperlichen Sinn. Auch in anderen Bereichen. Aber trotz aller Bemühungen drehe ich mich im Kreis, trete auf immer demselben Fleck und komme zumindest gefühlt einfach nicht voran. Da bleibt mir dann schon auch die Luft zum Durchatmen weg. Denn solche Stillstände, wo ich gerne Bewegung hätte, saugen sehr intensiv an meinen Energiereserven.


Aber hast du in solchen Momenten schon einmal probiert, ganz still zu werden und in dich zu lauschen. Und dich einfach nur zu fragen, was wäre heute denn möglich, wenn dein Körper ganz alleine entscheiden dürfte? Das ist eine spannende Übung. Viel zu selten lasse ich mich auf diesen Selbstversuch ein. Das Schöne daran ist vor allem, zu beobachten, was dabei herauskommt. Es ist so einfach: du suchst dir einen ruhigen Platz. Zu Hause, im Garten, oder sonst wo. Stellst dich entspannt mit beiden Füßen am Boden verankert hin und schließt deine Augen. Versuche einfach den Rhythmus in dir drinnen zu finden. Lausche auf das Pulsieren in dir. Und vielleicht kannst du nach kurzer Zeit bemerken, wie dein Körper anfängt, sich zu bewegen. Zu bewegen wie ein Baum im Wind. Zu bewegen in sanften Schwingungen. Zu bewegen nach seiner ureigenen Kraft.


Genau jetzt meldet es sich tief in dir - dein Holz. Es strebt danach, aktiv zu sein. Trotzdem achtsam mit den Möglichkeiten, die du hast. Möglichkeiten, die dein Körper frei gibt. Dein Holz in dir folgt der Urkraft zu leben, zu wachsen und zu handeln. Doch gelegentlich kann diese Urkraft in dir nicht frei fließen. Weil du vielleicht gerade zu sehr im Wollen bist. Weil du nicht deinem inneren Rhythmus folgst. Dabei ist das Holz in deinem Körper so flexibel und anpassungsfähig, wenn du ihm Raum gibst und auf diese Kraft in dir hörst. Und genau dann, wenn deine Holzenergie in dir so lebendig und beweglich pulsiert, hast du die Fähigkeiten, zu entscheiden, wohin du dich bewegen willst. Du wirst mit einem Mal flexibler, beweglicher, aktiver.


Manchmal ist es so leicht, deine eigene Flexibilität wieder zu finden und sie auch zu leben. Egal ob mit einem beweglichen Körper oder einem flexiblen Geist. Anpassungsfähigkeit gibt es in vielen Bereichen. Gelegentlich zur Ruhe kommen, deinen Rhythmus finden und deine Urkraft lebendig werden lassen, kann dich mit viel mehr Leichtigkeit dorthin bringen, wohin du mit allzu konzentriertem Tun niemals kommst.


Kennst du auch diese Steifigkeit am Morgen, dieses Festkleben an einem Fleck? Und wie versuchst du, in die Gänge zu kommen und doch etwas zu bewegen (diese Meridiandehnung kann dich unterstützen…) ? Oder bist du immer gut in Fahrt und kommst auf deinem Weg ohne Hindernisse und Stauzonen voran. Lass mich deine Erfahrungen wissen. Ich freue mich über deinen Kommentar hier oder auf meiner Facebook-Seite.

Bis zum nächsten Mal,
Katrin

Kommentar schreiben

Kommentare: 0