Wasser und was das mit Authentizität zu tun hat…

Der Sommer ist doch eine der schönsten Jahreszeiten. Auch wenn er schön langsam dem Ende zugeht und die Temperaturen nicht mehr allzu hoch hinaus wollen. Es ist immer noch recht angenehm warm draußen und das Wasser in Seen und kühlen Bächen lädt zum Eintauchen und Füße-Abkühlen ein. Und alles wäre so wunderbar, wenn ich nicht immer wieder übersehen würde…


Ja, es ist ein leidiges Thema, das mich nun schon seit zwei Jahren verfolgt. Und in den letzten Wochen leider immer wieder dann aufgetreten ist, wenn ich nicht achtsam genug war und rechtzeitig den nassen Bikini gewechselt habe. Wovon ich spreche? Ich sage nur: Harnwegsinfekt. Diese unliebsame Begleiterscheinung, wenn die nasse Badehose ihre kühlen Wellen von unten her nach oben in den Körper schickt. Und ehe ich mich versehe, ist der Zeitpunkt vorbei und dann nützt es gar nichts mehr, in ein trockenes Höschen zu schlüpfen. Schneller als mir lieb ist kommen in großen Schritten alle dazu gehörigen Symptome. Und über die will ich mich hier nicht näher auslassen. Jede unter uns – und ich kann mir bis heute nicht erklären, wieso es lieber uns Mädels mit solch lästigen Sachen erwischt, als die Männer der Schöpfung, aber auch das wird einen Grund haben – weiß genau, wie unangenehm sich so ein Infekt auswirkt. Meist schafft es mein Körper aber leider nicht, ohne medikamentösen Gegenangriff zurück zu schlagen.


Und ich frage mich dann, weshalb mir diese lästige Angelegenheit immer wieder begegnet. Was will mir mein Körper damit bloß sagen? Ich versteh nur Bahnhof. Zumindest bis vor kurzem. In den letzten Jahren habe ich weiß Gott was alles ausprobiert, um endlich nicht mehr von diesem Plagegeist besucht zu werden. Bisher aber leider ohne zufrieden stellenden Erfolg. Aber wie es im Leben so ist, begegnet man scheinbar rein zufällig Menschen, die einem dann doch weiter helfen können. Und so bin ich einer sehr einfühlsamen und bemühten Ärztin begegnet, die mir mittels ganz spezieller Akkupunkturmethode endlich zu spürbarer Linderung verhelfen konnte.


Ich hab mich auch dann wieder gefragt, worin denn der große Unterschied in dieser Art der Therapie lag. Was war denn bei ihr anders, als bei anderen ebenso bemühten Therapeuten zuvor? Und ich gestehe – ziemlich lange, ziemliche Stille in meinem Kopf. Bis der Groschen gefallen ist. Kannst du ihn hören? Eben, ich auch nicht. Und um genau das ging es: Stille! In meinem Kopf, in meinem Leben, in meinem Tun ist in den letzten Jahren so wahnsinnig viel passiert, Vieles neue geworden, Manches hat sich verändert, Einiges fordert mich neu heraus. Und bei all dem Tohuwabohu an Neuerungen ist mein Körper nicht mehr zur Ruhe gekommen. Konnte mein Geist keine Stille mehr finden. Während meiner Arbeit mit Dr. Alice Maurer konnte ich auch abseits der körperlichen Symptomatik Veränderungen beobachten. Veränderungen an mir. Veränderungen an meiner Einstellung zum Leben. Veränderungen in meinem Tun selbst.


Je intensiver ich mit mir selbst in die Tiefe ging, umso intensiver konnte ich jene Kraft in meinem Körper finden, die für Stille und Tiefgang im eigenen Sein verantwortlich ist: dem Wasser. Die Kraft des Wassers gibt deinem Körper und deinem Geist erst die Fähigkeit zur Ruhe. Stille im eigenen Sein zu finden ist eine so wunderbare Möglichkeit, neue Kraft zu schöpfen. Den Fluss des Lebens zu erkennen und sein Leben im Vertrauen auf diesen Fluss fließen zu lassen. Hin zu mehr Klarheit und Authentizität nach außen. Denn Vertrauen alleine reicht nicht aus, ohne Authentizität. Es gibt eine so wunderbar einfache Übung, um seinen eigenen Fluss zu finden, das Wasser in sich selbst zu spüren. Setze dich ans Ufer eines Baches, oder Flusses. Oder höre dir Wasserrauschen auf einer CD an. Ganz egal. Wenn du Wasser hörst, deine Augen schließt und ganz bei dir bist, wirst du deinen Fluss hören und spüren. Ob Zufall oder nicht. Ich persönlich glaube nicht an Zufall, denn es gibt immer einen tieferen Sinn, warum wir in unserem Leben Menschen begegnen. Wenn du dir Zeit nimmst, still wirst und genau lauschst, kannst du vielleicht hören, was dir der Zufall sagen will.


Wie geht es dir mit dem Still-Werden und Leise-Sein? Kannst du den Alltag einfach aus deinem Kopf sperren und nur bei dir sei? Oder merkst du, dass du immer wieder von deinen Gedanken beim Lauschen unterbrochen wirst (dann probiere diese Übung zu Stärkung aus…) ? Ich freue mich über deinen Kommentar hier oder auf meiner Facebook-Seite.

 

Bis zum nächsten Mal, 
Katrin

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Karin Papa (Donnerstag, 24 August 2017 11:17)

    Hallo Katrin!
    Gespannt habe ich Deinen Artikel zum Thema Harnwegsinfekt gelesen...Ich muss sagen, dass ich diesbezüglich auch Probleme habe! Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, den Infekten vorzubeugen oder entgegenzuwirken, leider sind Mädels im fortgeschrittenen Alter aufgrund des (beginnenden ) Wechsels häufig davon betroffen. Die Probleme sind auf den sinkenden Hormonspiegel und den damit verbundenen Unannehmlichkeiten zurückzuführen. ...trockene Schleimhäute, mangelnder Schlaf, schwächelndes Immunsystem etc....etc...Ausserdem ist unsere Harnröhre viel kürzer als bei den Jungs, also haben die Bakterien ein leichtes Spiel, sich einzunisten! Der langen Rede kurzer Sinn...Unser Körper verändert sich sehr im Laufe der Zeit, aber du als Energetik- Fachfrau bist eh am besten Weg, die Beschwerden in den Griff zu kriegen ...Ich kann nur empfehlen, viel zu trinken (natürlich nicht Alkohol), ausreichend zu schlafen und sowohl Nässe als auch Hitze im Intimbereich zu meiden (das mit der Hitze klingt komisch, ist aber so...)
    Ich wünsche dir alles Gute, vielleicht sehen wir uns mal wieder! Glg Karin