Das Element Wasser in deinem Körper-Energiekreislauf

In deinem Körper fließt die Wasser-Energie so wie auch in der freien Natur. Jetzt im Winter, in der Jahreszeit des Wassers, in der es am kraftvollsten zu spüren ist, kommt in der Natur und auch in deinem Körper alles ein bisschen zur Ruhe. Du sehnst dich nach Rückzug, Stille, Zeit für dich. Auch die Pflanzen machen es so. Die Laubbäume stehen kahl und blattlos nebeneinander. Fast sehen sie traurig und leblos aus. Doch ganz im Gegenteil. Die Pflanzen sammeln all ihre Kräfte in ihrem Zentrum, um im Frühjahr gut gedeihen zu können. Mit dem Wasser in deinem Körper verhält es sich ebenso. Auch du kannst im Winter dein Bedürfnis nach Rückzug nutzen, um dein Wasser zu sammeln. 

 

Das Wasser ist deine Urkraft. Aus dem Wasser entsteht dein Leben und du solltest während deines Lebens gut auf die Kraft dieser Energie achten. Verlangst du deinem Wasser zu viel ab und füllst die Speicher nicht wieder auf, kann das zu Problemen führen. Kennst du vielleicht Symptome wie

 

- Schlafmangel und chronische Müdigkeit, Schatten unter den Augen

- Antriebsschwäche oder besondere Unruhe

- Schreckhaftigkeit oder Angst

- Rückenschmerzen, Gelenksprobleme, Knochenschmerzen, Osteoporose

- Blasen- oder Nierenprobleme, Tinnitus/Ohr- oder Zahnprobleme

- Unangenehmes Kälteempfinden

 

Dann tu selbst etwas, um dein Wasser zu stärken. Du kannst dieses im täglichen Leben unterstützen, um auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene dein Wohlbefinden zu fördern. Versuche drei Aspekte in deinen Alltag zu integrieren:

 

1. Achte auf ausreichend viel Ruhezeiten und erholsamen Schlaf: Nun, das ist vielleicht einfacher gesagt als getan. Denn oft gelingt es nun mal nicht ohne Schwierigkeiten, im Bett angekommen die Augen zu schließen und sich ins Land der Träume zu verabschieden. Doch mit einer einfachen Übung kannst du versuchen, es dir leichter zu machen. Schon bevor du zu Bett gehen möchtest, sorge für Ruhe. Dreh dein Radio ab, schalten den Fernseher aus, lausche einfach mal nur der Stille. Gönne deinen Ohren eine lautlose Umgebung. Im Bett lege dann deine rechte Hand auf den Bauch und folge aufmerksam deinem Atem. Beobachte dein Ein- und Ausatmen, versuche die Gedanken ziehen zu lassen und dir ein paar gute Gedanken in den Sinn zu holen und konzentriere dich nur aufs Atmen. So kommst du eher in deine wohl verdiente Nachtruhe. Auch Tagsüber plane dir zwischendurch Ruhepausen ein, in denen du zumindest einige Male tief durchatmen kannst. Versuche dabei die Luft bis tief in den Bauchraum fließen zu lassen. Zumeist atmen wir im hektischen Alltag sehr flach. Mit tiefer Bauchatmung stärkst du die Kraft des Wassers, wirst ruhig und entspannt.

 

2. Halte deine Nieren warm: Aller Mode zum Trotz – sie haben schon ihre Berechtigung. Die warmen, dicken Stricksocken. Oh ja, denn rund um die Fersen gibt es zahlreiche Akupunkturpunkte, die die Vitalität deiner Nieren fördern. Zu dünne Strümpfe in der kalten Jahreszeit schwächen die Kraft in deinen Nieren (die gemeinsam mit der Blase die Organe des Elements Wasser sind). Und noch eine Modesünde hat ihr Gutes und ist in Fernost sogar ziemlich uptodate: ein Nierenwärmer. Heutzutage gibt es schicke Teile aus Loden, Wolle oder Seide. Da findet sich bestimmt ein toller, wie die Chinesen ihn nennen, Koshi-Wärmer. Und manche Modelle aus Angorawolle lassen sich auch ganz unbemerkt unter der Kleidung tragen. 

 

3. Gönne dir gehaltvolle Nahrungsmittel: Salz ist die Würze des Lebens. Und der Geschmack des Wassers. Im Winter verträgt das Essen schon eine Spur mehr an Salz. Aber in Maßen, zu viel des Guten würde wiederum schaden. Dennoch unterstützt das Salz deine Wasser-Energie. Es leitet in die Tiefe und begünstigt das Sammeln und Speicher, ebenso auch das Bewahren. Alle samt nährende Qualitäten, die im Winter im Mittelpunkt stehen. Außerdem löst der salzige Geschmack im Körper Schleim, weshalb wir zum Inhalieren bei Verkühlungen auch Salz verwenden. Zur Stärkung der Wasser-Energie, insbesondere der Nieren, sollten Hülsenfrüchte wie Linsen, Fisch und wärmende Gewürze wie Ingwer, Zimt, Nelken, Pfeffer, Muskat, Curry,  neben wärmendem Gemüse wie Zwiebeln, Lauch, Knoblauch und Fenchel deinen Speiseplan abwechslungsreich gestalten. Eier, hochwertige Fette und qualitatives Fleisch bringen zusätzlich Energie und stärken dein Wasser.

 

Neben einem ausgeglichenen Lebensstil und moderater Bewegung, viel frischer Luft und Lachen in netter Gesellschaft kann dir auch Shiatsu helfen, Erschöpfungszustände auszugleichen, Müdigkeit in den Griff zu bekommen und Rückenschmerzen im Zaum zu halten. Damit du dich vital, aktiv und entspannt fühlst. Spüre nach einer Shiatsubehandlung rundum Erleichterung. Aktiviere dein Wasser durch intensive Meridianarbeit. 

 

Der Winter darf noch ein paar Ehrenrunden drehen ehe er dem Frühling Platz macht. Bis dahin schau gerne immer wieder auf meiner Facebook-Seite vorbei und hole dir Anregungen, wie du das Element Wasser in deinem Körper gut stärken kannst. Und vielleicht verspürst du ja auch mal Lust, gemeinsam mit mir Meridian-Yoga zu üben. Da drehen wir gemeinsam kräftig an der Energieschraube. Schau hier rein, wenn du wissen möchtest, was das ist.

 

Vorerst alles Liebe, Katrin

Kommentar schreiben

Kommentare: 0